Trockenfutter für Hamster

Als sogenannte „Körnerfresser“ ernähren sich Hamster überwiegend von Getreide und Sämereien. Ein abwechslungsreiches Trockenfutter ist die Grundlage für eine gesunde Hamster-Ernährung. Ein hochwertiges Hamster-Trockenfutter besteht überwiegend aus Getreide, wie zum Beispiel Hafer, Weizen oder Gerste. Verschiedene keimfähige Sämereien, wie Gräser- oder Kräutersamen, Leinsaat oder auch Sesam sollten ebenfalls in der Hamsternahrung enthalten sein.

Leckere Backen-Mischung

Getrocknetes Obst und Gemüse sind eine schmackhafte Ergänzung und reichern das Trockenfutter mit zusätzlichen Nährstoffen an. Da Trockenobst sehr zuckerhaltig ist, sollte es dem Futter nur in sehr kleinen Mengen zugefügt werden. Getrocknete Kräuter sind besonders aromatisch und reich an wichtigen Vitaminen, Proteinen und Mineralien. In kleinen Mengen beigemischt machen sie die Hamsternahrung zum wahren Gaumenschmaus.Tierisches Protein

In manchen Trockenfutter-Mischungen ist bereits tierisches Protein in Form von getrockneten Insekten enthalten. Die tierische Kost benötigen die kleinen Nager für den Aufbau und die Erneuerung ihrer Zellen.Hamster sind auch in freier Wildbahn keine reinen Vegetarier.

Trockenfutter für Hamster

Sauberer Hamstertisch

Der Futternapf sollte in regelmäßigen Abständen gereinigt werden, damit sich keine Verschmutzungen und Keime bilden können. Frisches Trinkwasser muss den Nagern jederzeit zur Verfügung stehen.

Kleine Vorräte machen Freude

Durchschnittlich benötigen Hamster etwa einen Esslöffel Trockenfutter am Tag. Die individuell richtige Futtermenge ist gefunden, wenn der Hamster ausreichend frisst und dennoch einen kleinen Rest zum „Hamstern“ hat. Das „Hamstern“, also das Anlegen von Vorräten, ist ein natürlicher Instinkt des kleinen Nagetieres. Auch wenn er stets genügend Futter zur Verfügung hat, fühlt sich ein Hamster mit einem kleinen Not-Vorrat einfach sicherer.

Finden Sie Ihren DAS FUTTERHAUS-Markt
Lassen Sie sich von unseren Experten kostenlos beraten.
Aktuellen Standort verwenden
Tierische Tipps zur Aquaristik