Zeckenschutz für Hunde

Von März bis Ende Oktober haben Zecken Hochsaison. Ein Zeckenbiss ist nicht nur für Menschen gefährlich: Auch auf den Hund können die Parasiten lebensgefährliche Krankheiten übertragen.

Vampire aus dem Unterholz

Zecken sind Überträger von über 50 verschiedenen, teils lebensgefährlichen Krankheiten. Darunter die weit verbreitete Hundemalaria (Babesiose), die Borreliose, die Anaplasmose und in sehr seltenen Fällen auch die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME). Gegen die Borrelliose wird für Hunde ein Impfstoff angeboten. Dieser schützt allerdings nur vor einer Borrelienart. Gegen die Babesiose gibt es lediglich einen in Deutschland nicht zugelassenen Impfstoff, der den Krankheitsverlauf mildern kann. Gegen die anderen Krankheiten gibt es keine Impfung. Die Übertragung der Krankheiten erfolgt durch den Zeckenspeichel, der beim Biss des Blutsaugers in die Wunde des Hundes gelangt.

Zeckenschutz für Hunde

Regelmäßiger Bodycheck

Je nach Zeckenart und Erreger sind die Übertragungszeiten unterschiedlich. Manche Krankheiten werden erst Stunden nach dem Biss übertragen. Schnelles Entfernen kann somit Schlimmeres verhindern. Hunde sollten möglichst nach jedem Spaziergang auf Zecken abgesucht werden. Beliebte Andock-Stellen sind die gefäßreichen, dünnhäutigen Partien an Kopf, Schultern, Hals und Achseln.

Professionelle Entfernung

Sollten Sie tatsächlich eine Zecke finden, muss diese sofort vollständig entfernt werden. Dazu sollten Sie eine spezielle Zeckenzange,-karte oder -schlinge benutzen, mit der sich der Parasit am Kopf gut greifen und mit sanftem Druck aus der Haut ziehen lässt. Bitte vor der Entfernung keine sogenannten „Hausmittel“ wie Öl oder Alkohol einsetzen: Gerade im Todeskampf bringen Zecken ihren möglicherweise infektiösen Speichel vermehrt in die Wunde ein. Die Wunde anschließend mit einer Wundsalbe desinfizieren. Die Bissstelle sollte noch ein paar Tage nach dem Entfernen der Zecke beobachtet werden. Kommt es an der Bissstelle zu Rötungen oder Entzündungen, muss ein Tierarzt aufgesucht werden.

Finden Sie Ihren DAS FUTTERHAUS-Markt
Lassen Sie sich von unseren Experten kostenlos beraten.
Aktuellen Standort verwenden

Umfassender Schutz für Ihren Hund

Das alleinige Absuchen des Tieres bietet keinen ausreichenden Schutz. Häufig werden Zecken erst Tage nach der Blutmahlzeit sichtbar, wenn sie sich vollgesogen und den Hund bereits infiziert haben. Parasiten abtötende Maßnahmen sind daher ungemein wichtig. Besonders effektiv sind Spot-on Präparate. Sie werden direkt auf die Haut im Nacken geträufelt. Der Wirkstoff verteilt sich innerhalb eines Tages über den ganzen Körper und lagert sich in der obersten Hautschicht ein. So wirkt seine abschreckende Wirkung (Repellenteffekt) sowie auch durch seine abtötende Wirkung wie ein unsichtbarer Schutzschild. Alternativ kann ein Zeckenhalsband zum Einsatz kommen. Hier wird der Zecken abtötende Wirkstoff kontinuierlich abgegeben. Er verteilt sich ebenfalls auf dem ganzen Körper und lagert sich in der obersten Hautschicht ein. Die Wirkung von Zeckenhalsbändern wird durch Regen oder gelegentliches Schwimmen nicht gemindert.

Zeckenarten in Deutschland

Die in Deutschland am weitesten verbreitete Zeckenart ist der Gemeine Holzbock. Seine Lebenserwartung beträgt etwa zwei bis drei Jahre. Er lebt vor allem in Laub- und Mischwäldern mit Kraut- und Strauchbewuchs und einer feuchten Bodenschicht, ist aber auch in Parks und Gärten oder am Wegesrand zu finden. Man schätzt, dass zehn bis 30 Prozent aller Holzböcke in Deutschland Borreliose-Erreger in sich tragen. Der Holzbock ist auch Überträger der Infektionskrankheiten Anaplasmose sowie in seltenen Fällen Verursacher von FSME beim Hund.Auch die Auwaldzecke ist mittlerweile in weiten Teilen Deutschlands verbreitet. Auwaldzecken können mit Babesien infiziert sein.

Zecke auf Hundefell

Diese führen zur so genannten Hundemalaria, bei der die roten Blutkörperchen zerstört werden. Menschen können an dieser Krankheit nicht erkranken. Die Braune Hundezecke hat ihren Weg nach Deutschland im Zuge des zunehmenden Hundetourismus gefunden. Sie kann den Erreger Ehrlichiose übertragen und ist in beheizten Räumen mancherorts auch nördlich der Alpen zu finden.

Unsere Empfehlung für gesunde Hundeernährung:

WILDKIND Hundefutter
WILDKIND

Naturnahe Rezepturen und große Sortenvielfalt unterstützen das ursprüngliche Ernährungsverhalten der Vierbeiner. Hoher Fleischanteil und sehr gute Verträglichkeit.

Mehr über WILDKIND
activa GOLD Hundefutter
activa GOLD

Das Life Concept von activa GOLD bietet für jede Lebenslage das passende Futter. Von Experten entwickelt, sind die Rezepturen perfekt auf Alter und Größe des Hundes abgestimmt.

Mehr über activa GOLD
Natur Plus Hundefutter
NaturPlus

Naturbelassene Hundenahrung, als ofengebackenes oder kaltgepresstes Trockenfutter und als kalt abgefülltes Nassfutter, erhältlich in der Dose und als Wurst, in BIO-Qualität.

Mehr über NaturPlus
Tierische Tipps zur Aquaristik