Winterschlaf bei Landschildkröten

Landschildkröten werden nicht selten bis zu 80 Jahre alt. Wer so viel Lebenszeit hat, sollte sich im Winter unbedingt eine Auszeit gönnen – denn ausreichend Schlaf hält die gepanzerten Reptilien gesund. Wir verraten Ihnen, was Sie vor, während und nach der Winterruhe Ihre Schildkröte beachten sollten.

Persönliche Fachberatung erhalten Sie in Ihrem DAS FUTTERHAUS-Markt vor Ort.

Zur Marktsuche


Vorbereitungen auf die Winterruhe

Der Winterschlaf ist Pflicht: Schildkröten, die eine Winterpause machen, stärken ihr Immunsystem. Während ihrer Winterstarre fahren Schildkröten ihre Vitalfunktionen auf ein Minimum zurück, die Körpertemperatur passt sich der Außentemperatur an. Herzschlag und Atemfrequenz verlangsamen sich. Es wird keine Nahrung aufgenommen. Ausschließlich schwache und kranke Tiere sollten auf die Winterruhe verzichten.

Gesundheitscheck der Schildkröte vor der Überwinterung

Vor der Überwinterung ist ein Gesundheitscheck beim Tierarzt sehr ratsam. Neben der Untersuchung zum Allgemeinzustand des Tieres sollte das Gewicht dokumentiert werden und eine Kotuntersuchung durchgeführt werden. Bei weiblichen Tieren muss überprüft werden, ob eventuell ausgebildete Eier vollständig abgelegt wurden.

 

Winterschlaf bei Schildkröten

Wann geht es in den Winterschlaf

Die Vorbereitungen auf die Winterruhe beginnen meist ab Oktober, die eigentliche Winterruhe dann zwischen November und Dezember. Zwei Wochen vor Einwinterung wird die Fütterung reduziert, etwa eine Woche vor der Winterruhe dann komplett eingestellt. Auch die Temperatur der Wärmelampen wird langsam herunterreguliert.


Worauf Sie während der Winterruhe Ihrer Schildkröte achten sollten

Überwinterung der Landschildkröte im Kühlschrank

Für die Überwinterung im Haus kann ein separater Kühlschrank verwendet werden. Eine Überwinterung im Küchenkühlschrank ist aus hygienischen Gründen und aufgrund des täglichen Öffnens und den daraus resultierenden Erschütterungen sowie Temperaturschwankungen ungeeignet. Der speziell für die Schildkröten bereitgestellte Kühlschrank sollte eine konstante Umgebungstemperatur von zunächst fünf und später drei bis vier Grad bieten. Für die Überwinterung im Kühlschrank wird eine Überwinterungsbox mit einem leicht angefeuchteten Sand/Erde-Gemisch gefüllt. Darin kann sich das Tier eingraben. Der Kühlschrank sollte auf jeden Fall wenigstens einmal pro Woche vorsichtig gelüftet werden.

Dauer der Winterruhe

In der Regel bewegt sich das Mittelmaß der Winterruhe von Landschildkröten bei einem Zeitraum von vier Monaten. Ab März, rechtzeitig zum Beginn des Frühlings, endet oftmals die Pause im Panzer von ganz allein. Besonders schläfrige Exemplare können vorsichtig geweckt werden


Das Ende der Winterruhe im Frühjahr

Die Aufwachphase Ihrer Schildkröte

Zum Erwecken aus dem „Dornröschenschlaf“ im Kühlschrank muss die Temperatur über mehrere Tage langsam aber stetig bis auf zwölf Grad hochgefahren werden. Dann kann die Überwinterungsbox mit den Tieren in einen hellen, kühlen Raum gestellt werden. Kontrollieren Sie den gepanzerten Freund nach dem Aufwachen genau und ermitteln Sie sein Gewicht.

Erste Mahlzeiten nach dem Winterschlaf

Ein paar Tage nach dem kompletten Aufwachen sollte die erste Nahrungsaufnahme stattfinden. Wichtig ist, dass der Schildkröte etwa fünf Tage nach dem Aufwachen ein Sonnenplatz mit einer Umgebungstemperatur von 38 bis 40 °C zur Verfügung gestellt werden muss, bevor die erste Mahlzeit gereicht wird.

Meist ist der Appetit nach der mehrwöchigen Fastenkur zunächst etwas reduziert. Frisst das Tier aber auch mehrere Tage nach dem Aufwachen überhaupt nichts, sollte es auf jeden Fall einem Tierarzt vorgestellt werden.

Tierische Tipps zur Aquaristik