Die Vogelspinne - so fühlt sie sich wohl!

Dem einen nicht so ganz geheuer, dem anderen Faszination pur: die Vogelspinne.

Herkunft

Beheimatet sind Vogelspinnen in den tropischen und subtropischen Klimazonen Europas, Asiens, Afrikas, Amerikas und Australiens. Ihre Körpergröße variiert je nach Art. Die größten Vertreter dieser Gliederfüßler erreichen eine Körperlänge von beeindruckenden zwölf Zentimeter. In der Welt der Vogelspinnen wird grob zwischen Baum- und Bodenbewohnern unterschieden. Bekannt sind rund 900 Arten.

Terrarienhaltung

Eine kleinere Spinne kann schon in einem 30 x 30 x 30 Zentimeter großen Terrarium wohnen. Die Einrichtung ist abhängig davon, ob das Tier eher Boden- oder Baumbewohner ist. Grundausstattung sind in jedem Fall der Bodengrund, mindestens eine Versteckmöglichkeit, eine Wasserschale und ein Ast zum Klettern. Dekogegenstände und Pflanzen sorgen für Abwechslung im Spinnenleben.
Einige zu den Baumbewohnern zählenden Vogelspinnenarten weben im Laufe der Zeit fast ihr komplettes Terrarium zu. Ein kunstvolles Netz durchzieht dann das Heim der Tiere. Frei bleiben nur die Eingänge zu den Verstecken, in die sie sich bei vermeintlicher Gefahr zurückziehen können.
Bodenbewohnende Arten leben auf, beziehungsweise im Boden. Sie graben sich eine Wohnröhre oder ziehen in von Menschenhand vorbereiteten Höhlen ein.

Klimaanforderungen

Anders als viele im Terrarium gehaltene Exoten sind Vogelspinnen nicht auf eine zusätzliche Licht- oder Wärmequelle angewiesen. Eine normale Zimmertemperatur und der natürliche Lichtwechsel reichen den Tieren. Einzig Terrarien, die in sehr dunklen Wohnungsecken stehen, sollten mithilfe einer kleinen Lampe beleuchtet werden. Tägliches Sprühen im Terrarium sorgt für tropisch feuchtes Klima und führt dem Tier die nötige Feuchtigkeit zu.

Ernährung

Vogelspinnen fressen alles, was sie überwältigen können. In der Regel sind das Insekten wie Grillen, Schaben und Heuschrecken. Vogelspinnen sind Lauerjäger. Ausgeprägte Sensoren lassen die Spinnen potentielle Beutetiere blitzschnell bemerken und genau lokalisieren.
Das geortete Beutetier wird zunächst beobachtet, der passende Moment abgewartet und dann überraschend zugeschlagen. Die Beute fest im Griff, bohrt die Vogelspinne ihre beweglichen Beißklauen in das Futtertier und injiziert ein innerhalb weniger Sekunden tödlich wirkendes Gift. In der freien Natur steht den Tieren nicht jeden Tag eine Mahlzeit zu Verfügung. Erwachsene Vogelspinnen können je nach Ernährungsstand sogar mehrere Monate ohne Futter überbrücken.

Lebenserwartung

Gut gepflegte, weibliche Tiere können im heimischen Terrarium über 20 Jahre alt werden. Die Männchen sterben hingegen wenige Jahre nach der Geschlechtsreife und werden so im Höchstfall zwischen vier und zwölf Jahre alt.
Ihr Fortpflanzungstrieb ist nach der Geschlechtsreife deutlich stärker ausgeprägt als der Ernährungstrieb. Sie nehmen daher wesentlich weniger Nahrung als ein ausgewachsenes Weibchen zu sich.
Während sich weibliche Tiere auch nach der Geschlechtsreife noch alle ein bis zwei Jahre häuten, ist die Reifehäutung bei männlichen Vertretern die letzte.

Bitte keine Vorurteile!

Der Biss einer Vogelspinne ist für einen gesunden, erwachsenen Menschen zwar sehr schmerzhaft, aber keinesfalls lebensbedrohlich. Hautreaktionen ähnlich denen eines Bienen- oder Wespenstiches sind die Folge. Kinder und Menschen mit einer ausgeprägten Insektengift-Allergie sollten jedoch darauf verzichten, die Tiere anzufassen. Vogelspinnen sind im Übrigen keine Angreifer. Fühlen sie sich bedroht, ziehen sie sich eher zurück, als dass sie ihre Beißwerkzeuge einsetzen.

Kostenlose Vor-Ort-Beratung

Das Fachpersonal in einem DAS FUTTERHAUS-Markt mit Terraristikabteilung berät Sie gerne zu sämtlichen Fragen zu Ihrem Terrarienbewohner.


Schon gewusst? Die FUTTERKARTE gibt's auch digital!

Mit unserer Kundenkarte erhalten Sie nicht nur 2 % Sofortrabatt, sondern auch exklusive Aktionen & regelmäßige Coupons mit bis zu 25 % Rabattvorteil sowie attraktive Vorteilsangebote unserer Partner.


Weitere tierische Tipps zur Terraristik:

Die richtige Pflege für Ihr Terrarium

by das-futterhaus-at

Immer schön sauber bleiben! Der Lebensraum von Bartagame und Co. bedarf einer regelmäßigen Pflege. Neben der Reinigung des Futterplatzes, der täglich von eventuellen Futterresten befreit werden muss, ist auch die Wasserstelle stets sauber zu halten und mit frischem Nass zu befüllen.

Die Einrichtung eines Terrariums - Terrascaping

by das-futterhaus-at

Ein Terrarium, ein wenig Sand, ein Ast und ein Reptil? Terraristik ist viel mehr! Beim Einrichten eines Reptilienheims sind der Fantasie so gut wie keine Grenzen gesetzt. Einzige Voraussetzung: Artgerecht muss die Wohlfühloase für Frosch, Bartagame und Co. sein.

Das Aquaterrarium

by das-futterhaus-at

Obwohl der größte Teil der Erde mit Wasser bedeckt ist, verließen im Laufe der Evolution viele Wassertiere ihren angestammten Lebensraum und eroberten das Land. Einige von ihnen blieben dem nassen Element allerdings weiter verbunden und leben nun am Übergang zwischen Wasser und Land. Wer Tiere mit einer Vorliebe für diese Art abwechslungsreicher Wohnorte zuhause pflegen möchte, benötigt ein Aquaterrarium, eine Mischung aus Aquarium und Terrarium. Dabei ist das Verhältnis zwischen Land- und Wasserteil sehr variabel, je nachdem, welche Tiere in das Becken einziehen sollen. In der Praxis wird dann von einem Aquaterrarium gesprochen, wenn der Wasserteil mehr als die Hälfte der Grundfläche des Terrariums einnimmt.

Das Jemenchamäleon

by das-futterhaus-at

Eine wahre Augenweide! Aufgrund seiner relativ robusten Art und der geschmeidigen Bewegungen gehört das Jemenchamäleon zu den beliebtesten in der Terraristik gehaltenen Chamäleonarten. Die Haltung eines Chamäleons im heimischen Terrarium erfordert jedoch einige Erfahrung. Das Jemenchamäleon, ursprünglich beheimatet in Saudiarabien und im namengebenden Jemen, besiedelt unterschiedlichste Lebensräume. Ausgewachsene, männliche Tiere können eine Körperlänge von gut 50 cm erreichen, die Weibchen werden im Schnitt 30 bis 35 cm groß. Die ausgeglichenen und ruhigen Tiere können mit ein wenig Geduld durchaus handzahm werden.