Das Steppen- oder Wüstenterrarium

In Steppen und Halbwüsten herrschen extreme Klimabedingungen: Während die Temperaturen tagsüber in sehr hohen Bereichen liegen, kühlt es sich über Nacht empfindlich ab. Bewohner dieser Regionen, etwa die eleganten Wüstenechsen, benötigen für eine artgerechte Haltung im heimischen Terrarium idealerweise dieselben Lebensbedingungen.

Die größte Herausforderung bei der Haltung von Bewohnern eines Steppen- oder Wüstenterrariums: Unsere Wohnräume sind ausgewogen klimatisiert und bieten in den seltensten Fällen die für eine artgerechte Haltung erforderliche nächtliche Absenkung der Temperaturen.
In der freien Natur haben sich die Tiere an die klimatischen Bedingungen ihres Lebensraumes angepasst und verbringen die kühlen Nachtstunden in tiefen, Schutz bietenden Erdhöhlen. In dieser gut klimatisierten Umgebung herrscht zudem noch eine gewisse Restfeuchtigkeit, die wichtiger Teil des Wohlfühlambientes ist. Viele Besitzer eines Steppen- oder Wüstenterrariums wählen daher gern einen kühleren Kellerraum als Standort für ihr Becken.

Breit und flach

Da die speziell für diese Terrarienart geeigneten Tiere reine Bodenbewohner sind, muss auch die Fläche ihres Heimes entsprechend in die Breite gebaut sein. Die Höhe des Terrariums spielt eine eher untergeordnete Rolle, da keine hohen Klettermöglichkeiten oder ähnliches eingebaut werden müssen. Tagaktive Bewohner eines Steppen- oder Wüstenterrariums benötigen zum Wohlfühlen viel Wärme und Licht, sodass die ihren Anforderungen entsprechende Technik unbedingt in das Terrarium eingebaut werden muss.

Unterirdische Baumeister

Als Bodengrund sollte ausschließlich spezieller Terrariensand verwendet werden, vorzugsweise mit einem hohen Lehmanteil. Da die Bewohner von Steppen- oder Wüstenterrarien gern graben, erhalten die Konstruktionen mit Verwendung dieses Baumaterials eine gewisse Stabilität. Wüstenechsen etwa ziehen es vor, ihre Gänge unter fest auf dem Bodengrund liegende Gegenstände zu graben. So sind flache Steine, die zum Schutz vor eventuellem Einbruch auf kleine Stützpfeiler gelagert sind, eine willkommene Dekoration mit Zusatznutzen. Stachelfreie Sukkulenten dienen als begrünender Blickfang.

Kostenlose Vor-Ort-Beratung

Das Fachpersonal in einem DAS FUTTERHAUS-Markt mit Terraristikabteilung berät Sie gerne zu sämtlichen Fragen zu Ihrem Terrarienbewohner.


Schon gewusst? Die FUTTERKARTE gibt's auch digital!

Mit unserer Kundenkarte erhalten Sie nicht nur 2 % Sofortrabatt, sondern auch exklusive Aktionen & regelmäßige Coupons mit bis zu 25 % Rabattvorteil sowie attraktive Vorteilsangebote unserer Partner.


Weitere tierische Tipps zur Terraristik:

Die richtige Pflege für Ihr Terrarium

by das-futterhaus-at

Immer schön sauber bleiben! Der Lebensraum von Bartagame und Co. bedarf einer regelmäßigen Pflege. Neben der Reinigung des Futterplatzes, der täglich von eventuellen Futterresten befreit werden muss, ist auch die Wasserstelle stets sauber zu halten und mit frischem Nass zu befüllen.

Die Einrichtung eines Terrariums - Terrascaping

by das-futterhaus-at

Ein Terrarium, ein wenig Sand, ein Ast und ein Reptil? Terraristik ist viel mehr! Beim Einrichten eines Reptilienheims sind der Fantasie so gut wie keine Grenzen gesetzt. Einzige Voraussetzung: Artgerecht muss die Wohlfühloase für Frosch, Bartagame und Co. sein.

Das Aquaterrarium

by das-futterhaus-at

Obwohl der größte Teil der Erde mit Wasser bedeckt ist, verließen im Laufe der Evolution viele Wassertiere ihren angestammten Lebensraum und eroberten das Land. Einige von ihnen blieben dem nassen Element allerdings weiter verbunden und leben nun am Übergang zwischen Wasser und Land. Wer Tiere mit einer Vorliebe für diese Art abwechslungsreicher Wohnorte zuhause pflegen möchte, benötigt ein Aquaterrarium, eine Mischung aus Aquarium und Terrarium. Dabei ist das Verhältnis zwischen Land- und Wasserteil sehr variabel, je nachdem, welche Tiere in das Becken einziehen sollen. In der Praxis wird dann von einem Aquaterrarium gesprochen, wenn der Wasserteil mehr als die Hälfte der Grundfläche des Terrariums einnimmt.

Das Jemenchamäleon

by das-futterhaus-at

Eine wahre Augenweide! Aufgrund seiner relativ robusten Art und der geschmeidigen Bewegungen gehört das Jemenchamäleon zu den beliebtesten in der Terraristik gehaltenen Chamäleonarten. Die Haltung eines Chamäleons im heimischen Terrarium erfordert jedoch einige Erfahrung. Das Jemenchamäleon, ursprünglich beheimatet in Saudiarabien und im namengebenden Jemen, besiedelt unterschiedlichste Lebensräume. Ausgewachsene, männliche Tiere können eine Körperlänge von gut 50 cm erreichen, die Weibchen werden im Schnitt 30 bis 35 cm groß. Die ausgeglichenen und ruhigen Tiere können mit ein wenig Geduld durchaus handzahm werden.

Die Bartagame - Urzeitfeeling im Wohnzimmer

by das-futterhaus-at

Bartagamen stammen eigentlich aus dem warmen Australien und erfreuen sich in unseren Breiten immer größerer Beliebtheit. Wer mit dem Gedanken spielt, sich ein Terrarium anzuschaffen, findet in den possierlichen kleinen Drachen ein mit der Zeit zutrauliches und in der Haltung relativ einfaches Heimtier.