Teichpflege im Frühjahr

Mit den ersten wärmenden Sonnenstrahlen erwachen auch unsere Gartenteiche zu neuem Leben. Zeit für ein paar Pflege- und Wartungsarbeiten.

Frühjahrsputz

Zunächst müssen die Überbleibsel des letzten Gartenjahres entfernt werden. Abgestorbene Blätter und Pflanzenreste lassen sich mit einem Kescher aus dem Teich fischen. Dabei den Teichrand nicht vergessen: Neue Triebe können sich besser entwickeln, wenn abgestorbene Pflanzenteile entfernt werden. Stauden im Uferbereich bis auf eine Handbreit zurückschneiden.

Bodenreinigung

Die Sedimente auf dem Teichgrund sollten entfernt werden. So wird der Teich gleichzeitig von Schadstoffen befreit, die sich über den Winter dort ansammeln. Am einfachsten gelingt die Bodenreinigung mit Hilfe eines Teichsaugers. Mit ihm kann vorsichtig um die meist noch trägen Fische herumgearbeitet werden.

Wasseraufbereitung

Stimmen die Wasserwerte nicht, kommen Wasseraufbereiter zum Einsatz. Sie stabilisieren den pH-Wert sowie die Gesamt- und Karbonhärte, versorgen Fische und andere Teichbewohner mit lebenswichtigen Mineralien, binden gefährliche Schadstoffe und Umweltgifte wie Ammoniak, Kupfer oder Blei und fördern die Selbstreinigungskraft des Teiches.

Frühjahrsputz

Zunächst müssen die Überbleibsel des letzten Gartenjahres entfernt werden. Abgestorbene Blätter und Pflanzenreste lassen sich mit einem Kescher aus dem Teich fischen. Dabei den Teichrand nicht vergessen: Neue Triebe können sich besser entwickeln, wenn abgestorbene Pflanzenteile entfernt werden. Stauden im Uferbereich bis auf eine Handbreit zurückschneiden.

Bodenreinigung

Die Sedimente auf dem Teichgrund sollten entfernt werden. So wird der Teich gleichzeitig von Schadstoffen befreit, die sich über den Winter dort ansammeln. Am einfachsten gelingt die Bodenreinigung mit Hilfe eines Teichsaugers. Mit ihm kann vorsichtig um die meist noch trägen Fische herumgearbeitet werden.

Wasseraufbereitung

Stimmen die Wasserwerte nicht, kommen Wasseraufbereiter zum Einsatz. Sie stabilisieren den pH-Wert sowie die Gesamt- und Karbonhärte, versorgen Fische und andere Teichbewohner mit lebenswichtigen Mineralien, binden gefährliche Schadstoffe und Umweltgifte wie Ammoniak, Kupfer oder Blei und fördern die Selbstreinigungskraft des Teiches.

Maschinencheck

Zeitgleich mit der Wasseraufbereitung sollte die Filtertechnik wieder in Betrieb genommen werden. Wenn nicht schon im´Herbst geschehen, werden von Kalk befallene Teile eingelegt und gereinigt. Hier bietet sich pH-minus an, ein säurehaltiges Präparat, das den Teichbewohnern nicht schadet. Da die meisten Bakterien den Winter nicht überleben, ist die Zugabe von Filter-Starter-Bakterien sinnvoll. So kann sich der Filter schneller hochfahren.

Kostenlose Vor-Ort-Beratung

Das Fachpersonal in einem DAS FUTTERHAUS-Markt mit Aquaristik-Abteilung berät Sie gerne zu sämtlichen Fragen rund um Ihren Gartenteich und seine Bewohner.

Qualitätstest

Schnee und Regenwasser haben den Teich im Winter aufgefüllt und dabei die Wasserwerte verändert. Es empfiehlt sich daher, den pH-Wert (Säuregrad) des Wassers zu ermitteln. Optimalerweise beträgt er am Morgen zwischen 7,0 und 8,0. Der pH-Wert hat einen entscheidenden Einfluss auf die Fischgesundheit. Ist er zu hoch, droht zudem eine frühjährliche Algenblüte im Teich. Der wichtigste Wert im Gartenteich ist die Karbonhärte (KH), da sie pH-Wert stabilisierend wirkt. Die Gesamt- und Karbonhärte sollte bei 5 bis 10 Grad deutsche Härte liegen. Nitrit sollte im Gartenteich nicht nachweisbar sein und der Nitratwert optimal unter 10mg/l und maximal bei 40mg/l liegen. Auskunft über die Wasserqualität geben Teststäbchen, die einfach ins Wasser getaucht und dann mit der Farbskala auf der Verpackung verglichen werden. Einen umfassenden Wassertest können Sie zudem kostenlos in allen DAS FUTTERHAUS-Märkten mit Aquaristik-Abteilung durchführen lassen.

Nahrungsaufnahme

Teichfische sind wechselwarme Tiere, deren Stoffwechselkreislauf erst mit steigenden Wassertemperaturen langsam seine volle Leistung erreicht. Ab einer Wassertemperatur von neun Grad dürfen die Teichfische wieder gefüttert werden. Zu Beginn der Saison empfiehlt es sich, ein leicht verdauliches Futter in kleinen Mengen zu füttern. Schwimmt nach fünf Minuten immer noch Futter auf der Oberfläche, war die Ration zu groß.


Schon gewusst? Die FUTTERKARTE gibt's auch digital!

Mit unserer Kundenkarte erhalten Sie nicht nur 2 % Sofortrabatt, sondern auch exklusive Aktionen & regelmäßige Coupons mit bis zu 25 % Rabattvorteil sowie attraktive Vorteilsangebote unserer Partner.


Weitere tierische Tipps zum Gartenteich:

Grundlagen zur Teichfischhaltung

by das-futterhaus-at

Fische füllen den angelegten Teich mit Leben. Für viele Teichbesitzer gehört daher ein kleiner Fischbestand einfach dazu. Die Auswahl der Fische sollte jedoch wohl überlegt sein, denn nicht jede Fischart eignet sich für sämtliche Teicharten & -größen.

Das Recht auf den eigenen Teich

by das-futterhaus-at

Ein Teich im Garten ist ein echtes Naturspektakel. Damit aus dem biologischen Wunderwerk kein behördliches Spektakel wird, sollte vor dem Bau auch rechtlich alles wasserfest gemacht werden.

Schritt für Schritt zum Traumteich

by das-futterhaus-at

Egal ob klein oder groß – ein Teich verwandelt jeden Garten in ein kleines Naturparadies. Sie träumen auch von einem eigenen Teich? Nur Mut: Der Weg zum Traumteich ist gar nicht so schwer.

Neue Fische für den Teich

by das-futterhaus-at

Im Mai, wenn die Kälteeinbrüche vorbei sind, kommt die Zeit, in der wieder neue Fische in den Teich einziehen dürfen. Bevor es soweit ist, empfiehlt sich ein kurzer Temperaturcheck: Die Lufttemperatur sollte einige Tage hintereinander gute 15°C erreichen, das Wasser mindestens 10°C haben - nicht nur an der Wasseroberfläche gemessen, sondern auch am Bodengrund. Selbstverständlich sollten dem Einzug der Tiere ein ausführlicher Wassertest (kostenlos in Ihrem DAS FUTTERHAUS Markt) und die entsprechenden Maßnahmen zur Pflege des Biotops und der Wasseraufbereitung vorangegangen sein. Auch die Teichtechnik muss reibungslos funktionieren.