Klickertraining für Kaninchen

Der Klicker ist eine Art Knackfrosch, der vielen sicher noch aus der Kindheit bekannt ist. Durch einen Fingerdruck erzeugt der Klicker ein Knackgeräusch. Dieses hat für das Kaninchen zunächst keinerlei Bedeutung. Wird das Klicken konsequent von einer Belohnung begleitet, lassen sich Kaninchen auf dieses Geräusch konditionieren. Der Konditionierungsphase sollten Sie viel Zeit einräumen. Ist die Konditionierung geglückt, kann der Klicker im Training dazu eingesetzt werden, dem Kaninchen zu signalisieren, dass es etwas richtig gemacht hat.

Wie läuft Klickertraining ab?

Mit Geduld und der richtigen Technik können Sie Ihrem Kaninchen etwa beibringen, dass es auf Kommando zu Ihnen hoppelt. Während der täglichen kleinen Trainingseinheiten über mehrere Wochen hinweg lernt das Kaninchen, das Klickersignal positiv zu verknüpfen. Anschließend kann damit begonnen werden, das Kaninchen auf Kommando zu bestimmten Verhaltensweisen zu motivieren. Dabei verknüpfen Sie zunächst das zufällig richtige Verhalten mit dem gewünschten Signal und belohnen das Kaninchen dann mit einem Klick. Nach einiger Zeit wird Ihr Kaninchen verstehen, was Sie mit einem freundlichen „Komm“ meinen.

Wie läuft Klickertraining ab?

Mit Geduld und der richtigen Technik können Sie Ihrem Kaninchen etwa beibringen, dass es auf Kommando zu Ihnen hoppelt. Während der täglichen kleinen Trainingseinheiten über mehrere Wochen hinweg lernt das Kaninchen, das Klickersignal positiv zu verknüpfen. Anschließend kann damit begonnen werden, das Kaninchen auf Kommando zu bestimmten Verhaltensweisen zu motivieren. Dabei verknüpfen Sie zunächst das zufällig richtige Verhalten mit dem gewünschten Signal und belohnen das Kaninchen dann mit einem Klick. Nach einiger Zeit wird Ihr Kaninchen verstehen, was Sie mit einem freundlichen „Komm“ meinen.

Wichtige Voraussetzungen

Humor und viel Geduld sind die Grundvoraussetzungen für ein erfolgreiches Training. Kaninchen lassen sich zu nichts zwingen. Damit Ihr Kaninchen mit Ihnen trainiert, muss es viel Vertrauen zu Ihnen haben und Sie bereits gut kennen. Viele Pausen sind ein absolutes Muss.

Spaß und gutes Verhältnis zum Tier

Nimmt man sich Zeit, wird man sehen, wie viel Spaß Kaninchen bei der abwechslungsreichen Arbeit haben. Und der Spaß sollte bei Tier und Mensch stets im Vordergrund stehen. Das gemeinsame Training hat aber auch noch einen anderen, großen Vorteil: Durch die intensive Beschäftigung mit dem Langohr wird die Bindung zwischen Besitzer und Kaninchen gestärkt. Klicker und Bücher, die das Klickertraining detailliert beschreiben, erhalten Sie in Ihrem DAS FUTTERHAUS.

Kostenlose Vor-Ort-Beratung

Das Fachpersonal in einem DAS FUTTERHAUS-Markt berät Sie gerne rund um die Themen Ernährung, Haltung und Gesundheit für Ihr Kaninchen.


Schon gewusst? Die FUTTERKARTE gibt's auch digital!

Mit unserer Kundenkarte erhalten Sie nicht nur 2 % Sofortrabatt, sondern auch exklusive Aktionen & regelmäßige Coupons mit bis zu 25 % Rabattvorteil sowie attraktive Vorteilsangebote unserer Partner.


Weitere tierische Tipps für Ihr Kaninchen:

Kaninchen Erstausstattung

by das-futterhaus-at

Fachberatung & Riesenauswahl vor Ort für die optimale Ausstattung Ihres Kaninchens.

Ernährungstipps für Kaninchen

by das-futterhaus-at

Verschiedene Sorten Grünfutter sorgen nicht nur für beliebte Abwechslung auf dem Kaninchen-Speiseplan. Sie versorgen unsere Langohren auch mit Vitaminen, Eiweißen und Kohlenhydraten. Kaninchen sind reine Pflanzenfresser. Knuspriges Heu als Hauptbestandteil der Kaninchenernährung enthält bereits viele dringend benötigte Vitamine. Frisches Grün, dazu Obst und Gemüse, liefern den Tieren zusätzlich wichtige Kohlenhydrate, Fette, Eiweiße, Mineralien und Vitamine.

Kaninchenfutter - Ordentlich was zu mümmeln!

by das-futterhaus-at

Die Nahrung eines Kaninchens in der freien Wildbahn besteht vor allem aus Gräsern und Kräutern, Blättern und Zweigen. Je nach Jahreszeit stehen Obst und Gemüse mit auf dem Speiseplan.

Maniküre für Kaninchen

by das-futterhaus-at

Die Krallen unserer Kaninchen, Hasen und Meerschweinchen sind für die Tiere wichtige Arbeitswerkzeuge. Werden die tierischen „Fingernägel“ jedoch zu lang, schränken sie die Tiere nicht nur in ihren Bewegungen ein: Fehlstellungen der Zehen und Entzündungen können die Folge sein. Unser tierischer Tipp: Krallenpflege beugt vor. Wie die menschlichen Fingernägel bestehen auch die Krallen unserer nagenden Hausgenossen aus Horn. Die ständig nachwachsenden Krallen benötigen die Tiere zum Buddeln, Klettern, Hüpfen, Fressen und Rennen. Bei wildlebenden Tieren nutzen sich diese Hornfortsätze ständig ab. Da unsere Haustiere sich jedoch in erster Linie auf weichen Untergründen wie Einstreu und Heu bewegen, wachsen die Krallen meist schneller, als sie sich abwetzen. Daher sollten besonders Müffelmänner und Meerschweine in Innenhaltung einem regelmäßigen Krallen-Check unterzogen werden.