Klappe auf!

Damit Frauchen und Herrchen nicht ständig den Türöffner spielen müssen: Katzenklappen ermöglichen die große Freiheit für Samtpfoten.

Tiergerecht

Beim Einbau der Freilauftür sollte berücksichtigt werden, dass auch Katzen älter werden. Die Katzenklappe sollte so angebracht werden, dass sie ohne Kletterpartien und große Anstrengungen zu erreichen ist.

Genehmigt

Mieter sind dazu verpflichtet, sich den Einbau einer Katzenklappe vom Vermieter genehmigen zu lassen. Wird die Katzenklappe ohne Einverständnis des Vermieters eingebaut, kann dieser den Ausbau fordern. Eine Unterlassung kann die fristlose Kündigung des Mietverhältnisses zur Folge haben (Landesgericht Berlin, Az: 63 S 199/04). Ebenso hat der Vermieter das Recht, den Einbau einer Katzenklappe an die Bedingung zu knüpfen, dass die Freilauftür beim Auszug des Mieters wieder entfernt und der Originalzustand der Wohnung wiederhergestellt wird.

Erkannt

Wer sicher gehen möchte, dass wirklich nur die eigene Samtpfote durch die Öffnung schlüpft, wählt eine Freilauftür mit dazugehörigem Sender. Dieser wird am Halsband der Katze befestigt und sorgt für freien Eintritt. Alternativ gibt es auch Klappen mit Mikrochip Erkennung. Bei dieser Variante kann auf das Halsband verzichtet werden.

Einbruchsicher

Erleichtert eine Katzenklappe den Einbruch in Haus oder Wohnung, muss die Versicherung im Schadensfall nicht zahlen, urteilte das Amtsgericht Dortmund (Az: 433 C 10580/07). Dies ist etwa dann der Fall, wenn es möglich ist, durch die Katzenklappe hindurch ein Fenster oder eine Tür zu öffnen.

Energiesparend

Eine Katzenklappe kann durchaus eine Schwachstelle in der Wärmedämmung des Hauses oder Wohnung darstellen. Zwar sind die meisten im Fachhandel erhältlichen Katzenklappen gedämmt, es empfiehlt sich aber durchaus die Installation in mäßig beheizten Räumen, von denen aus die Katze die restlichen Zimmer erreichen kann, wie etwa Diele oder Kellerraum.

Kostenlose Vor-Ort-Beratung

In Ihrem DAS FUTTERHAUS-Markt finden Sie eine Riesenauswahl an Zubehör für Ihre Katze. Das Fachpersonal im Markt berät Sie gerne individuell zu sämtlichem Katzenzubehör.


Schon gewusst? Die FUTTERKARTE gibt's auch digital!

Mit unserer Kundenkarte erhalten Sie nicht nur 2 % Sofortrabatt, sondern auch exklusive Aktionen & regelmäßige Coupons mit bis zu 25 % Rabattvorteil sowie attraktive Vorteilsangebote unserer Partner.


Weitere tierische Tipps zum Katzenzubehör:

Erstausstattung für die Katze

by das-futterhaus-at

Die Katze steht in der Gunst deutscher Heimtierhalter seit Jahren ganz weit vorn! In etwa jedem fünften Haushalt finden sich eine oder mehrere Samtpfoten. Dieser Fakt könnte darin begründet sein, dass eine Katze meist eigenständiger als ein Hund lebt: Sie muss nicht unbedingt mit ihrem Besitzer Gassi gehen und kann auch mal ein paar Stunden allein sein, während Frauchen oder Herrchen das Geld fürs Futter verdienen. Damit sich Ihre Katze in ihrem zu Hause rundum wohl fühlen kann, benötigt jeder Katzenhaushalt eine gewisse Grundausstattung. 

Das sollte sie nicht kratzen ...

by das-futterhaus-at

Verewigt sich Ihre Katze nicht nur am Kratzbaum, sondern an Möbeln, Tapeten oder dem Türrahmen? Mit diesen Tipps können Sie dem kralligen Problem Einhalt gebieten.

Alles katzensicher?

by das-futterhaus-at

Katzen sind unglaublich neugierig. Damit ihnen ihre Entdeckungsfreude nicht zum Verhängnis wird, sollten ein paar einfache Sicherheitsmaßnahmen befolgt werden.

Katzenspielzeug - Spielend gegen Langeweile

by das-futterhaus-at

Freigänger beschäftigen sich mit allem, was ihnen unter die Pfoten kommt: Das im Luftzug wirbelnde Blatt ist zum Hinterherjagen genauso interessant wie die über den Rasen surrende Fliege. Aber auch Schnurrer, die im Haus gehalten werden, brauchen Beschäftigung, denn in jedem zahmen Stubentiger steckt ein verspieltes Raubtier.

Katzenklo

by das-futterhaus-at

Das Katzenklo gehört zur Grundausstattung einer jeden Hauskatze – ob Stubentiger oder Freigänger. Die meisten Freigänger verrichten ihr Geschäft während ihrer Streifzüge in der freien Natur, gern auch im heimischen Garten. So wird gleichzeitig das katzeneigene Territorium markiert. Da Katzen sehr reinliche Tiere sind, erleichtern sie sich übrigens nicht an Plätzen, die sie auch zum Ruhen oder Fressen nutzen.