Chronische Niereninsuffizienz bei Katzen

Nierenfunktionsstörungen zählen zu den häufigsten Erkrankungen und leider auch Todesursachen bei älteren Katzen. Obwohl eine erkrankte Niere nicht geheilt werden kann, lässt sich der Krankheitsverlauf bei frühzeitiger Diagnose erfolgreich verzögern. Über Symptome, Ursachen und Therapie von chronischer Niereninsuffizienz. 

Filter

Die Hauptaufgabe der Nieren besteht darin, Abfallprodukte des Stoffwechsels aus dem Blut zu filtern, damit diese mit dem Urin abgegeben werden können. Die Niere ist also ein extrem wichtiger "Schadstofffilter" für Abfallprodukte aus dem Proteinhaushalt. Sie dient der "Verstoffwechslung" körpereigener und -fremder Stoffe. Darüber hinaus ist sie für die Aufrechterhaltung des Wasser-, Säure-, Base- und Elektrolythaushaltes zuständig. Sie ist zudem auch Hormonproduzent und Speicher von filtrierten noch benötigten Stoffen. 

Ursachen

Als eine chronische Niereninsuffizienz wird die langsame Verschlechterung aller Nierenfunktionen bezeichnet. Ursachen können Entzündungen der einzelnen Nierenabschnitte sein oder aber auch eine altersbedingte Rückbildung der Tubuli.
Durch diese Rückbildung verschlechtert sich die Filterfunktion der Nieren. Eine häufige Ursache ist auch ein langfristiger Überschuss an minderwertigem Protein sowie an Phosphor und Natrium im Futter. 

Symptome

Wenn mehr als zwei Drittel beider Nieren geschädigt sind, können diese den Urin nicht mehr ausreichend konzentrieren. Dadurch scheidet die Katze zunehmend mehr Urin aus und fängt als Ausgleich an auffällig viel zu trinken.
Weitere Anzeichen sind häufiges Erbrechen, Appetitlosigkeit, Abgeschlagenheit sowie Hautprobleme. Leider treten diese Symptome jedoch erst in einem relativ späten Stadium der Krankheit auf. Eine frühzeitige Diagnose ist nur durch die regelmäßige Untersuchung beim Tierarzt möglich. 

Vorsicht

Das gefährliche an einer chronischen Niereninsuffizienz ist, dass sie meist erst viel zu spät erkannt wird - also erst dann, wenn ein Großteil des Nierengewebes bereits zerstört ist. Eine chronische Niereninsuffizienz führt unbehandelt immer zum Tod des Tieres. Zerstörtes Gewebe der Niere lässt sich nicht reparieren. Die Krankheit kann bei frühzeitiger Diagnose jedoch verlangsamt und die Symptome deutlich gelindert werden. 

Behandlung

Die Diagnosestellung und Behandlung muss immer durch einen Tierarzt erfolgen. Neben Medikamenten stützt sich die Behandlung vor allem auf eine spezielle Diät, bei der die Proteinmenge zugunsten höherwertiger Proteine vermindert und der Phosphor- sowie Natriumgehalt reduziert werden. Die Katze muss dazu spezielles Futter bekommen. Um einer chronischen Niereninsuffizienz vorzubeugen, sollten Katzen möglichst von Anfang an mit einer hochwertigen, ans Alter angepasste Nahrung gefüttert werden.

In Zusammenarbeit mit Tierärztin Frau Dr. Regine Rottmayer, exklusiv für DAS FUTTERHAUS 

Kostenlose Vor-Ort-Beratung

Unser Fachpersonal in einem DAS FUTTERHAUS-Markt in Ihrer Nähe berät Sie gerne individuell rund um sämtliche Themen im Alltag mit Ihrer Katze.


Unsere Empfehlung für gesunde Katzenernährung:

WILDKIND Cat

Mit besonders viel frischem Fleisch, getreidefrei und wenigen weiteren Zutaten wie ausgewählte Beeren und Katzenminze. Für eine zeitgemäße, naturnahe und individuelle Ernährung.

activa GOLD

Ausgewogene Premiumprodukte, deren innovative Rezepturen perfekt auf die spezifischen ernährungsphysiologischen Anforderungen von Katzen abgestimmt sind.

NaturPlus

Naturbelassenes Nassfutter für Katzen. Wenige Arbeitsschritte und die schonende Behandlung, damit für Nährstoffe der Zutaten in ihrer ursprünglichen Form erhalten bleiben. 

NaturPlus

Naturbelassenes Nassfutter für Katzen. Wenige Arbeitsschritte und die schonende Behandlung, damit für Nährstoffe der Zutaten in ihrer ursprünglichen Form erhalten bleiben. 

WILDKIND Cat

Mit besonders viel frischem Fleisch, getreidefrei und wenigen weiteren Zutaten wie ausgewählte Beeren und Katzenminze. Für eine zeitgemäße, naturnahe und individuelle Ernährung.

activa GOLD

Ausgewogene Premiumprodukte, deren innovative Rezepturen perfekt auf die spezifischen ernährungsphysiologischen Anforderungen von Katzen abgestimmt sind.


Schon gewusst? Die FUTTERKARTE gibt's auch digital!

Mit unserer Kundenkarte erhalten Sie nicht nur 2 % Sofortrabatt, sondern auch exklusive Aktionen & regelmäßige Coupons mit bis zu 25 % Rabattvorteil sowie attraktive Vorteilsangebote unserer Partner.


Weitere tierische Tipps zur Katzengesundheit:

Erkältung bei Katzen - Husten, Schnupfen, Heiserkeit

by das-futterhaus-at

Auch Katzen können sich erkälten: Besonders in der kalten Jahreszeit leidet mach Samtpfoten unter Husten, Schnupfen, Heiserkeit. Wer feststellt, dass seine Katze nicht nur niest, sonders insgesamt nicht wirklich fit ist, sollte einen genaueren Blick auf sein Tier werfen – und eventuell auch einen Besuch beim Tierarzt einplanen.

Kleiner Gesundheitscheck für Katzen

by das-futterhaus-at

Von Kopf bis Pfote angeguckt: Auch zu Hause können Sie überprüfen, ob mit der Gesundheit Ihrer Katze weitestgehend alles zum Besten steht. Eingebaut in eine Streicheleinheit und im Idealfall schon als Kitten daran gewöhnt, sollte die regelmäßige Inspektion kein Problem sein.

Fellpflege für Katzen

by das-futterhaus-at

Besonders im Frühjahr, wenn die Temperaturen steigen und der Wintermantel dringend dem leichteren, sommerlichen Haarkleid weichen muss, scheint es, dass die Katzenhaare geradezu büschelweise durch die Gegend fliegen: Experten schätzen, dass eine einzige Samtpfote während ihres gesamten Lebens mehr als sieben Kilogramm Haare verliert!

Krallenpflege der Katze

by das-futterhaus-at

Die spitzen Enden samtiger Pfoten sind die wichtigsten Werkzeuge jeder Katze. Auch sie bedürfen regelmäßiger Pflege. Die meisten Katzen übernehmen die „Wartung“ eigenständig. Bei reinen Salonlöwen oder älteren Tieren muss der Mensch eventuell unterstützend eingreifen. Katzen brauchen ihre Krallen zum Klettern, Beute machen und zum Markieren ihres Territoriums.

Zahnpflege für Katzen

by das-futterhaus-at

Zahnbelag und daraus resultierende Zahnfleischentzündungen sind ein weit verbreitetes Übel. Die Untersuchung der Mundhöhle ist daher fester Bestandteil bei jedem Tierarztbesuch. Riecht Ihr Tiger unangenehm aus dem Maul, verweigert härtere Nahrung oder hat übermäßigen Speichelfluss, können dies erste Anzeichen einer Erkrankung von Zähnen oder Zahnfleisch sein. Zeigt das Zahnfleisch bereits einen dunkelroten Rand um die Zähne, besteht dringender Handlungsbedarf.